Centro de Portugal

Aufwind für das jüdische Erbe im Centro de Portugal






Mit der Eröffnung des auf Gäste jüdischen Glaubens fokussierten Belmonte Sinai Hotels erlebt die Wiederbelebung jüdischer Kultur einen neuen Höhepunkt 

 

Schon seit vielen Jahrhunderten sind jüdisches Leben und jüdische Kultur im Centro de Portugal sehr lebendig. Eines der Zentren ist bis heute die Stadt Belmonte, die etwa in der Mitte zwischen Castelo Branco und Guarda am Fuße der Serra da Estrela liegt. 

 

Mit der Eröffnung des Belmonte Sinai Hotels entstand nun ein neuer Anlaufpunkt für Einheimische und Besucher jüdischen Glaubens. Denn das moderne 4-Sterne-Haus inmitten der Altstadt der 7000-Einwohner-Stadt mit insgesamt 27 Zimmern richtet sich vorwiegend an jüdische Gäste – im Restaurant etwa wird ausschließlich koschere Küche zubereitet und serviert, und natürlich gibt es dazu koscher hergestellte Weine. Die Zimmer (darunter zwei Familiensuiten und ein behindertengerecht ausgestattetes Zimmer) sind großzügig geschnitten und verfügen alle über Schreibtisch, Klimaanlage sowie Safe. Kostenloses WLAN und eine rund um die Uhr besetzte Rezeption gehören zu den weiteren Annehmlichkeiten für die Gäste, die das Jüdische Museum sowie die moderne Synagoge von Belmonte ganz bequem zu Fuß erreichen können. 

 

Wie im benachbarten Spanien wurden auch die in Portugal lebenden Juden lange intensiv verfolgt und unterdrückt. Daher übten die in Belmonte lebenden Juden ihren Glauben über Jahrhunderte im Untergrund aus. 1917 stieß ein polnischer Ingenieur auf die Gemeinschaft und holte sie aus dem Verborgenen. 1989 wurde die jüdische Gemeinde von Belmonte offiziell wiedergegründet, 1997 schließlich eine neue Synagoge geweiht. Das 2005 eröffnete Jüdische Museum der Stadt gilt als bedeutendstes seiner Art in Portugal und entführt die Besucher in die Zeit, als die Juden ihren Glauben nur heimlich praktizieren konnten. 

 

 

Weitere Infos unter www.centerofportugal.com 



Pressemitteilung downloaden (pdf)