TAP Air Portugal

TAP Portugal fliegt ab Juli auch nach Accra




Mit der Aufnahme von Linienflügen in die Hauptstadt Ghanas baut
die portugiesische Fluglinie ihre Präsenz in Afrika weiter aus

Immer dichter wird das Streckennetz von TAP Portugal auf dem afrikanischen Kontinent: Nach der Einrichtung regelmäßiger Flüge von Lissabon nach Bamako (Mali) ab dem 5. Juli und der Eröffnung der Strecke nach São Vicente (Kapverden) ab dem 2. Juli hat die portugiesische Airline nun auch die Aufnahme von Linienflügen von Lissabon nach Accra (Ghana) angekündigt.

 

Die im 15. Jahrhundert gegründete Hafenstadt Accra ist das wirtschaftliche und politische Zentrum Ghanas mit mehr als zwei Millionen Einwohnern.

 

Mit dem Ausbau der Afrika-Flüge in diesem Sommer verfügt TAP Portugal über das dichteste Netz auf den Schwarzen Kontinent in ihrer Firmengeschichte. Schon seit einiger Zeit hatte die Fluglinie die bereits länger bestehenden Verbindungen in die portugiesischsprachigen Länder Angola, Kapverden, Guinea-Bissau, Mosambik sowie São Tomé und Principe um Flüge nach Nordafrika (Casablanca, Marrakesch und Algier) und jetzt nach Zentralafrika (São Vicente, Bamako und Accra) erweitert.

 

Im letzten Jahr wurde das Passagieraufkommen von und nach Afrika um 12 Prozent auf 602.000 Passagiere gesteigert, im laufenden Jahr strebt TAP Portugal ein weiteres Wachstum um 13 Prozent auf 680.000 Passagiere an.

 

Für die insgesamt zehn neuen Destinationen (darunter drei in Afrika), die das Unternehmen in diesem Jahr neu in ihr Streckennetz aufgenommen hat, lagen Anfang April dieses Jahres bereits 102.000 Buchungen vor.

 

Passagiere aus Deutschland und Österreich können alle Afrikadestinationen bequem mit TAP-Zubringerflügen aus Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf und Wien über das Drehkreuz Lissabon erreichen.



Pressemitteilung downloaden (pdf-Datei)